SRG SSR

Bildung und Kultur

Bildung und Kultur

Die Aktivitäten, Löhne, Aufträge und Dienstleistungen der SRG wirken sich auf allen Ebenen der schweizerischen Volkswirtschaft aus. So vergibt die SRG auch an die schweizerische audiovisuelle Industrie Aufträge in substanziellem Umfang.

Film

Filme sind Botschafter der kulturellen und sprachlichen Vielfalt. Ein wichtiger Pfeiler der Kulturförderung ist deshalb die Unterstützung des Films durch die SRG. 1996 schuf sie zusammen mit Partnern der Filmbranche den «Pacte de l’audiovisuel». Seit Bestehen dieses Abkommens hat die SRG über 400 Millionen Franken in die Filmförderung investiert. Dank des Pacte entstanden 1996–2016 über 2700 Filme und Serien. Der neue Pacte 2016–2019 ist mit einem Budget von 27,5 Millionen Franken pro Jahr dotiert, das sind 5,2 Millionen mehr als in der Periode 2012–2015. 2017 beteiligte sich die SRG an 155 Koproduktionen (siehe Tabelle). 

Musik

Was der Film für das Fernsehen, ist die Musik für das Radio. Die SRG verankerte 2004 ihre Zusammenarbeit mit Vertretern der Schweizer Musikbranche in der Charta der Schweizer Musik. Die Charta wurde 2016 angepasst. Sie hat zum Ziel, das ­Ansehen der Schweizer Musik sowie talentierte Musikerinnen und Musiker zu fördern. Mit der Charta verpflichtet sich die SRG, in den Fernsehprogrammen mit Musik und ihren Radioprogrammen einen angemessenen Anteil an Schweizer Produktionen auszustrahlen. Die Geschäftsleitung der SRG hat entschieden, ab Juli 2017 den Anteil Schweier Musik bei den Spartenprogrammen (Swiss Classic, Swiss Jazz und Swiss Pop) auf 50 Prozent anzuheben. Als Schweizer Musik gelten Aufnahmen oder Live-Ausstrahlungen mit Schweizer Komponisten, Interpreten oder Produzenten sowie Aufnahmen mit massgeblicher Schweizer Beteiligung.

Literatur

Neben Film und Musik fördert die SRG regelmässig die Literatur in ihren Radio- und Fernsehprogrammen. Sendungen wie «BuchZeichen», «52 beste Bücher», «Schnabelweid» oder «Literaturclub» (SRF), «Versus», «Nectar», «Caractères», «La librairie francophone», «Vertigo» oder «La puce à l’oreille» (RTS), «Geronimo Letteratura», «Blu come un’arancia», «Il Segnalibro» oder «Librintasca» (RSI) sowie «Magazin da cultura», «Impuls dal di» und «Il Tavulin litterar» (RTR) regen zur Lektüre an und wirken sich positiv auf den Schweizer Buchmarkt aus. Die SRG fördert die Literatur seit 2007 auch im Rahmen einer Medienpartnerschaft mit den Solothurner Literaturtagen. Am Salon du livre in Genf verleiht RTS seit Mitte der 1980er Jahre den «Prix du public» und seit 2005 den «Prix RTS Littérature Ados», den einzigen Preis für französischsprachige Literatur, die sich an 14- bis 16-Jährige richtet. 

RSIRTRRTSSRFSWI