SRG SSR

Publikumsrat Corsi

Beobachtungen des Publikumsrats

Erneut Satire im Fernsehen

Nach langer Pause brachte RSI mit «Malatempora» wieder Satire ins Programm – ein erster, leider wenig geglückter Versuch, das Publikum über alltägliche Dinge zum Lachen zu bringen. Denn «Malatempora» fehlte der Biss, auch unbequeme Themen griffig anzugehen. Der Publikumsrat ermutigt RSI, dranzubleiben und weiter zu experimentieren, um die Kultur der Satire wiederaufzubauen.

Sport: Generationenwechsel und innovative Formate

RSI verfügt über eine langjährige, solide Erfahrung und Kompetenz im Bereich Sport. Es ist schön zu sehen, dass der Generationenwechsel erfolgreich vollzogen wird und talentierter Nachwuchs nachkommt. Der Einsatz neuer Technologien ist interessant und ergänzt das Angebot gut. Ein Beispiel ist die Web-only-Produktion «Face Off», die Interviews mit Sport- grössen bringt. Neben dem sportlichen Aspekt kommt auch die Privatperson zum Zug – ein guter Weg, um den Sport einem breiten Publikum näherzubringen.

Digitalisierung: den Zeiten voraus sein

Die Apps von RSI bieten attraktive Möglichkeiten zur Interaktion und zur Themenvertiefung. Auch die nationale Integrations-App «together» mit Fragen über das Leben in der Schweiz ist gut gemacht. Hier werden anspruchsvolle, komplexe Themen spielerisch angegangen. Der Publikumsrat regt an, das digitale Angebot im Kinder- und Jugendsegment auszubauen – zum Beispiel mit bildenden Apps, die auf kreative und unterhaltsame Weise Wissen vermitteln: über Mathematik, Wirtschaft, Naturwissenschaft, Kultur usw. Der Rat betont zudem die Notwendigkeit, bei der Konzeption von Angeboten von Anfang an daran zu denken, dass sie online- und apptauglich sein müssen.

Zudem stand das Online-News-Format «Nouvo» in einer national angelegten Beobachtung auf dem Prüfstand. Die rund einminütigen didaktischen Videos bieten dem jungen Publikum frisch und direkt Informationen an, die zum Nachdenken und Vertiefen anregen. Dieses Ziel erreichen sie. Die Herausforderung besteht nun darin, das Gleichgewicht zwischen Kürze und Prägnanz zu halten und zu starke Vereinfachungen zu vermeiden.

Junges Publikum: Unterhaltung mit klaren Service- public-Merkmalen

Der Publikumsrat schätzt das Bestreben von RSI, neue Formate für neue Generationen zu finden und zu produzieren – wie «#celapossofare». Er regt aber an, neben Unterhaltung auch auf Elemente zu setzen, die bildende Werte und staatsbürgerliches Engagement transportieren. Und: Bildende und unterhaltende Inhalte sollten sich die Waage halten. Der Rat bestärkt RSI im spielerischen Umgang mit Formaten, die den Geschmack der Jungen treffen. Indes sollten dabei keine inhaltlichen beziehungsweise qualitativen Abstriche gemacht werden.

Bücher zurück im TV

Der Publikumsrat begrüsst die Rückkehr von Literatur in der Sendung «Turné soirée». Sie ist originell und frisch und vermag nicht nur Bücherwürmer zu begeistern. Eine schöne, ansprechende Art, den Auftrag zur Kulturvermittlung auszulegen! Kreativität und Experimentierfreude sind spürbar – das Resultat überzeugt. Einen Vorschlag hierzu: Die theatralisch angelegte Dramaturgie könnte etwas zurückgenommen werden, um den Werken und Buchbesprechungen mehr Raum zu geben.

News am Abend: nicht nur Aktuelles, auch Hintergrundinformation

Der Publikumsrat hatte bereits vorgeschlagen, das Nachrichtenfenster spätabends wieder zu öffnen. Dabei betonte er den Wunsch nach neuen Erzählweisen, die einen Mehrwert gegenüber dem Tagesangebot darstellen. Der Sendeplatz am Abend könnte gut auch bei sehr relevanten Ereignissen journalistisch genutzt werden. Das Konzept von «InfoNotte» sollte überdacht werden: Der Rat wünscht sich mehr Tiefe statt Breite im Sinne einer erweiterten Kontextualisierung der Information. «InfoNotte» müsste ein spezielles Service-public-Gefäss sein – mit entsprechenden Ressourcen, um Informationen zu vertiefen.

Weitere Programmbeobachtungen

«Tutorial» fand Anklang: Die Radiosendung geht von Montag bis Freitag jeweils ein Problem aus verschiedenen Winkeln an. Qualitativ überzeugte auch «Voci dipinte», die rund fünfzig-minütige Sendung zum Thema Kunst auf Rete Due. Einen guten Eindruck hinterliess auch «Storie»: Die Fernsehsendung auf RSI LA 1 leistet einen wertvollen Beitrag an den Service-public-Auftrag, regt zur Diskussion an und bereichert kulturell, indem sie sich insbesondere dem hochwertigen Autoren(dok)film widmet. 

RSIRTRRTSSRFSWI