SRG SSR

Publikumsrat SRG.R

Beobachtungen des Publikumsrats

Die Feststellungen und Empfehlungen des Publikumsrats SRG.R sollen in den Alltag der Medienschaffenden bei RTR einfliessen. Die Beobachtungen werden aufgrund des Statuts «Qualitätsmanagement RTR» durchgeführt. 2014 tagte der Publikumsrat viermal. Für die Sitzungen verfassen die Arbeitsgruppen schriftliche Gesamtberichte zuhanden der Medienschaffenden. Die Sendeverantwortlichen nehmen anschliessend Stellung dazu. Mit dieser Art von Feedback lässt sich prüfen, wie die vom Publikumsrat gemachten Feststellungen auf die Medienschaffenden von RTR wirken. 

Medienpreis SRG.R für journalistische Produkte

Im Frühling 2014 hat der Publikumsrat zum ersten Mal den Medienpreis SRG.R verliehen. Der Preis wird jährlich für herausragende journalistische RTR-Produkte vergeben und ist mit 6000 Franken dotiert. 2014 ging er an Livio Foffa und David Spinnler. Sie wurden für das Projekt «Allegra Rumantschs» ausgezeichnet. Es waren rund 30 Beiträge nominiert. 

battaporta.rtr.ch – das Jugendangebot von RTR

Die RTR-Angebote, die sich an ein jüngeres Publikum richten, sind von grosser Bedeutung. Das ist unumstritten. Einige Videobeiträge, beispielsweise die Rubrik «Ina chanzun – mia istoriga», überzeugen den Publikumsrat. Hingegen entspricht die bestehende Website battaporta.rtr.ch den heutigen Anforderungen nicht mehr. Die Redaktion von «Battaporta» bedient auch verschiedene Social-Media-Kanäle mit Inhalten. Obwohl die Beiträge vergleichsweise oft aufgerufen werden, gelingt die Interaktion mit dem Publikum nur bedingt. So wird beispielsweise die Kommentarfunktion kaum benutzt. 

Sprachgebrauch und Sprachkompetenz bei RTR

Der Publikumsrat hat sich mit den Richtlinien zum Sprachgebrauch befasst und hält fest, dass RTR eine adressatengerechte Sprache verwendet. Der Fokus liegt auf einer guten Verständlichkeit, denn diese ist die Voraussetzung für eine gute Verständigung unter den Idiomen. Die Idiome sind auch der Grund für eine teilweise verzerrte Wahrnehmung, kommt es doch regelmässig vor, dass den Medienschaffenden grundlos mangelnde Sprachkompetenz vorgeworfen wird. Fakt hingegen ist: Die Sprachkompetenz bei RTR ist gut. Trotzdem soll der Sprachausbildung und -kultivierung auch künftig die nötige Aufmerksamkeit zuteilwerden. Der Publikumsrat stellt zudem fest, dass die sprachliche Qualität bei Radio Rumantsch im Vergleich zu den Fernsehsendungen etwas schlechter ist – dies aufgrund der grösseren Spontanität am Radio. Der Gebrauch von Rumantsch Grischun indes überzeugt den Rat.

RTR-Redaktion im Bundeshaus in Bern

Die Berichterstattung aus dem Bundeshaus ist gut: Adrian Camartin und Claudio Spescha sind sprachlich kompetent, und sie treffen eine hervorragende Themenwahl. Die Beiträge erhalten ausreichend Sendezeit und werden in den richtigen Kontext gestellt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Informationen, die für den Kanton Graubünden relevant sind – auch Bündner Parlamentarier kommen regelmässig zu Wort. Kurz: Die Beiträge ermöglichen dem Publikum, sich fundiert über das politische Geschehen zu informieren.  

Sportissimo

Das rund einstündige Sportmagazin «Sportissimo» von Radio Rumantsch wird am Wochenende ausgestrahlt. Die Moderatoren – vorwiegend aus der Surselva – vermögen zu überzeugen und sind bestrebt, dem regionalen Sportgeschehen Gewicht zu verleihen. Dies gelingt zwar nicht immer, da meistens bekannte Aushängeschilder der Schweizer Sportszene zu Wort kommen. Der Publikumsrat wünscht mehr Reportagen über junge Sporttalente aus Graubünden. Zudem soll noch häufiger über regionale Sportereignisse berichtet werden. 

FIFA-Fussballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien

Anfang Juni begann RTR mit der Berichterstattung zur Fussball-WM. Der Publikumsrat ist von der Vielfalt des Angebots beeindruckt. Es wurden nicht nur Resultate vermittelt, sondern auch viele Hintergrundinformationen zum Gastgeberland geliefert. Zudem hat RTR die Spiele der Schweizer Nationalmannschaft zum ersten Mal über Live-Stream auf Rätoromanisch kommentiert. Nachdem die technischen Anfangsschwierigkeiten ausgemerzt waren, nutzte das Publikum dieses Angebot rege. So wurde aus einem Experiment ein Highlight. Der Publikumsrat wünscht sich eine Ausweitung solcher Live-Streams. Es gilt abzuklären, ob sich der rätoromanische Kommentar in Zukunft als Zweitkanalton auf SRF zwei anbieten liesse. 

Wahlen in Graubünden und «Revista da medias / Meteo»

Die Vorstellung der Kandidaten für die Bündner Regierung in der Serie «CANDI-CARTOON» ist RTR gut gelungen. Die animierten Porträts waren witzig und informativ. RTR berichtete ausführlich über die Wahlen 2014, und das Online-Dossier bot eine Fülle an Informationen. 

Die Sendung «Revista da medias / Meteo» wird täglich auf Radio Rumantsch ausgestrahlt. Darin informiert RTR kompakt und aufschlussreich über die Inhalte der wichtigsten Schweizer Tageszeitungen.

RSIRTRRTSSRFSWI