SRG SSR

Regionalgesellschaft SRG.D

Regionalgesellschaft SRG.D

Unser Engagement ist Programm

Mit dem Claim «Unser Engagement ist Programm» unterstreicht die SRG.D die Bedeutung der konstruktiv-kritischen Auseinandersetzung mit dem Programmangebot der SRG. Zwischen Dezember und März hat der Regionalvorstand diese Diskussion am Beispiel der aktualisierten Programmkonzepte und Zahlungsrahmen von SRF für 2015–2018 geführt. Im Oktober hat der Regionalrat die Diskussion mit einer Medientagsatzung zur Radio-Programmarchitektur von SRF fortgesetzt. 

Aktionsprogramm «Blickwechsel» – positive Zwischenbilanz

Im Juni zog der Regionalvorstand eine positive Zwischenbilanz zum Aktionsprogramm «Blickwechsel», das seit 2011 die Aktivitäten der SRG.D zur Stärkung ihrer Präsenz in der Zivilgesellschaft und der allgemeinen Öffentlichkeit bündelt. Die Arbeiten an einer Neuauflage sind im Gang. Damit soll das zivilgesellschaftliche Aktionsprogramm bis 2017 weiterentwickelt und auf die neue Vereinsstrategie abgestimmt werden. 

Integrale Plattform für Kommunikation und Marketing

Die SRG.D betreibt eine integrale Plattform für Kommunikation und Marketing. Das Portal «SRG Insider» gewinnt via Social Media junge, an der SRG interessierte Leute, informiert sie, bietet ihnen Dialogmöglichkeiten und lässt sie von Angeboten und Aktionen profitieren. Der Newsletter «Inside SRG SSR» erfreut sich wachsender Nachfrage. Er erreicht Mitglieder und weitere Interessierte. «LINK» ist als Mitgliederzeitschrift klar positioniert und breit akzeptiert.

Veranstaltungen zum Mitdenken und Miterleben

An den Solothurner Filmtagen hat sich ein Mitgliederanlass zur Tradition entwickelt, an dem Mitdenken und Miterleben gleich stark zum Tragen kommen. 2014 stand die Filmkritik im Mittelpunkt. 

Die grösste Veranstaltung des Jahres war die Nationale Tagung SRG vom 26. September in Luzern. Rund 250 SRG-Mitglieder aus der ganzen Schweiz befassten sich im Verkehrshaus einen Tag lang mit dem Thema «Unterhaltung als Teil des medialen Service public der SRG». Zahlreiche weitere Veranstaltungen – teils für Mitglieder, teils für die Öffentlichkeit – wurden von Mitgliedgesellschaften organisiert, zum Beispiel «Journalismus – Traumjob unter prekären Bedingungen» in Winterthur (SRG Zürich Schaffhausen), «Generation Gratis – wozu noch Gebühren?» auf Schloss Liebegg (SRG Aargau Solothurn) und «Medienentwicklung in Europa – globale Player und die Folgen für die Schweiz» in St. Gallen (SRG Ostschweiz).

«Spiegel der Schweiz» auf Tour

Nach dem gelungenen Start an der Olma in St. Gallen im Oktober 2013 war die SRG.D-Roadshow «Spiegel der Schweiz» 2014 erfolgreich an der Luga in Luzern und an der Heso in Solothurn zu sehen. Die Besucherinnen und Besucher erleben im Spiegelkabinett die Vielfalt der Bilder und Töne, welche die SRG seit rund 60 Jahren liefert, und erfahren so auf spielerische Art, was die SRG als Dienstleistungsunternehmen des Service public ausmacht. Dank der Präsenz in St. Gallen, Luzern und Solothurn konnten rund 200 neue Mitglieder gewonnen und Tausende von qualitativ wertvollen Kontakten hergestellt und gepflegt werden.

Mitgliederwerbung in den Medien und vor Ort

Für die Mitgliederwerbung kamen noch einmal die bisherigen Radio- und TV-Spots zum Einsatz. Ausserdem nutzte die SRG.D zusammen mit den Mitgliedgesellschaften die Aussenauftritte von «SRF bi de Lüt» und «Donnschtig-Jass» für diesen Zweck. 

Die SRG.D zählte Ende 2014 (ohne SRG SSR Svizra Rumantscha) 16 308 Mitglieder – 536 mehr als ein Jahr zuvor.

Neue Gremienmitglieder

Im Regionalrat SRG.D ersetzte Canisius Braun, Staatssekretär des Kantons St. Gallen, per 1. Juli 2014 Gerhard Frey. In den Publikumsrat wählte der Regionalrat per 1. Mai 2014 den Fachhochschuldozenten Fausi Marti und per 1. Februar 2015 Charles Martig, Geschäftsführer des Katholischen Mediendienstes. Sie lösen Amira Hafner-al Jabaji beziehungsweise Walter Weibel ab.

Neue Akzente in Kommunikation und Mitgliederwerbung

Die SRG.D soll sich stärker als Kompetenzzentrum des Service public darstellen. Sie soll direkter kommunizieren und noch mehr Communitys und Opinionleader ansprechen. Deshalb ist für 2015 zum Thema Service public eine integrierte Kommunikations- und Mitgliederwerbekampagne geplant – über Radio, TV und Online. Auf der Website srgd.ch, die demnächst inhaltlich und technisch grundlegend erneuert wird, soll die Kampagne schliesslich weitergeführt und vertieft werden.

RSIRTRRTSSRFSWI