SRG SSR

RSI Radiotelevisione svizzera

Qualitätsmanagement / interne Qualitätskontrolle

Qualitätprüfung: Methode, Erkenntnisse, Massnahmen

Im Qualitätsmanagement von RSI erfolgte wie jedes Jahr eine bereichsübergreifende interne und externe Überprüfung in Form eines Programmmonitorings. Dieses ergänzt die regelmässigen Qualitätsprüfungen, die täglich auf allen Ebenen stattfinden – von der Redaktion bis zur Direktion.

Im Allgemeinen haben alle acht überprüften Programme die in der Konzession geforderten Qualitätskriterien übertroffen. Sie entsprechen den Grundsätzen und Zielen, welche sich die Redaktionen vorgeben. Im Sinne der kontinuierlichen Verbesserung definierte RSI diverse Bereiche, in denen bereits im Herbst 2016 Verbesserungen vorgenommen wurden. Nachfolgend einige Beispiele:

Fernsehen

  • «Il giardino di Albert»: Das Wissenschaftsmagazin von RSI hat eine neue Studiodekoration und ein neues Moderationskonzept. Die Inhalte jeder Sendung werden zu Beginn klarer präsentiert, und die Übergänge zwischen den Themen sind weicher gestaltet als bis anhin. Änderungen gab es auch beim Klangteppich: Er fiel grösstenteils weg und wurde nur bei einzelnen Rubriken beibehalten.
  • «Cuochi d’artificio»: Die Sendung für Kochkunst und Gastronomie wurde mehrfach neu gestaltet. Dadurch soll das Format eine klarere Identität erhalten. Neben einem begrenzten Kreis an Köchinnen und Köchen wird neu mehr Aufmerksamkeit auf die Zubereitung der Speisen gelenkt, damit die Rezepte einfacher nachgekocht werden können.

Radio

  • «Albachiara»: Beim morgendlichen Infotainment-Programm von Rete Uno wurde die Struktur zum Teil überarbeitet. Die Rollen innerhalb der Co-Moderation sind nun klarer verteilt.
  • «Grigioni sera»: Die Sendung über die Bündner Aktualität von montags bis freitags auf Rete Uno ist formal vielfältiger geworden. RSI hat auch die Themenwochen verstärkt: Unter Einbezug von bekannten Persönlichkeiten sowie Bürgerinnen und Bürgern werden die Themen eine Woche lang umfassend beleuchtet.
  • «Il giardino di Albert RADIO»: Das Wissenschaftsmagazin auf Rete Due bringt seine dichten Inhalte noch verständlicher ans Publikum. Die Programmmacher vermeiden allzu spezifische Themen und legen den Akzent stärker auf populärwissenschaftliche Vermittlung.
  • «Ridotto dell’opera»: Die Wochensendung rund um die Oper auf Rete Due hat eine neue Gestaltung, und die Intros zu den Hintergrundinformationen haben mehr Struktur. So sind die Inhalte auch für ein Laienpublikum verständlicher und zugänglicher.
  • «Millevoci»: Auch die Sendung von Rete Uno zum Austausch mit dem Publikum hat eine neue Struktur, die der Sendung mehr Persönlichkeit verleiht.

Online

  • RSI setzt beim Sportangebot im Internet verstärkt auf Social Media. Zudem wurde die Website strukturell überarbeitet, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen.

Aus- und Weiterbildung

2016 standen die Kaderentwicklung und Weiterbildung im Bereich Technik und Programme im Zentrum: Hohe Priorität wurde den Themen Moderation, Stimmbildung und Audiobearbeitung eingeräumt. Bei den technischen Weiterbildungsmassnahmen lag der Schwerpunkt auf der Entwicklung der Berufe, die sich mit Videos und der Umsetzung einer neuen virtuellen Regie beschäftigen.

Im Herbst 2016 startete die Führungsausbildung für Kader: An drei Tagen kam das ganze RSI-Management zusammen (Kadermitglieder, Teamleiterinnen und -leiter sowie Personen mit Schlüsselfunktionen). Der Akzent lag auf der technologischen Innovation und der organisatorischen Veränderung. Die Managementkurse werden 2017 individuell oder in Kleingruppen weitergeführt.

Im Herbst 2016 startete zudem der Kurs «Kreative Produzentinnen und Produzenten». Die Ausbildung wird zusammen mit dem Internationalen Konservatorium für audiovisuelle Wissenschaften (Cisa) angeboten.

RSI hat im Berichtsjahr 187 interne Kurse durchgeführt. Pro Person entspricht dies rund ein Ausbildungstag (inklusive Stagiaires). Der erste zweijährige «Accademia»-Schulungszyklus ging 2016 zu Ende, was die rückläufigen Zahlen im Vergleich zum Vorjahr erklärt. Der nächste Zyklus startet im Januar 2017 mit acht neuen Stagiaires.

RSIRTRRTSSRFSWI