SRG SSR

Regionalgesellschaft RTSR

Regionalgesellschaft RTSR

Die Höhepunkte 2016

In den nächsten Jahren stellen sich der SRG einige Herausforderungen. Im Berichtsjahr setzte die Regionalgesellschaft RTSR daher ihre Aufklärungsarbeit bei den SRT-Mitgliedern und beim Publikum fort. Zu diesem Zweck organisierte das Generalsekretariat zusammen mit den sieben kantonalen Mitgliedgesellschaften SRT in allen Kantonen der Westschweiz öffentliche Veranstaltungen. Diese gliederten sich in zwei Teile: Zunächst stellte ein RTS-Moderator «seine» Sendung vor, danach befasste sich der Direktor von RTS oder ein Mitglied der Geschäftsleitung mit den anstehenden Herausforderungen an den audio-visuellen Service public. Im Durchschnitt wurde jede Veranstaltung von rund 100 Personen besucht.

Für die Mitglieder der RTSR-Gremien und der SRT-Vorstände fand eine Jahrestagung zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Bericht des Bundesrats zum audiovisuellen Service public statt. Die Tagung umfasste insbesondere einen Beitrag von Rémy Pflimlin, ehemaliger Präsident von France Télévisions und TV5 Monde, zum audiovisuellen Service public sowie eine kontradiktorische Diskussion zum Bundesratsbericht. Die rund 80 Teilnehmenden verabschiedeten anschliessend eine Resolution zum Erhalt der kulturellen, sprachlichen und medialen Vielfalt in der Schweiz – sie soll in die Beratungen der Eidgenössischen Räte eingehen. Im Vorfeld der Beratungen zum bundesrätlichen Service-public-Bericht richtete sich die Resolution in erster Linie an die Schweizer Parlamentarierinnen und Parlamentarier.

2016 wurde der «Prix des SRT» zum vierten Mal verliehen, diesmal in Zusammenarbeit mit der SRT Vaud. Die Verleihung fand in Lausanne statt. Ausgezeichnet wurde eine Reportage der Sendung «Temps Présent» mit dem Titel «Après la prison, la galère» von Myriam Gazut-Goudal und Frank Preiswerk.

Zudem lancierte RTSR eine neue Website. Sie ist umfassender und benutzerfreundlicher und erleichtert die Verwaltung von Inhalten und Anmeldungen für Angebote, die allen SRT-Mitgliedern offenstehen, wie Begegnungen mit Medienschaffenden, Studiotouren, Teilnahme an Aufnahmen, Konzertbillette und Zutritt zu verschiedenen Events.

Regionalvorstand

Im Berichtsjahr hielt der Regionalvorstand sieben ordentliche Sitzungen und einen Workshop zur Vorbereitung der RTS-
Programmkonzepte und insbesondere der Kultursendungen ab. Die neue Website RTS Culture (rts.ch/info/culture) und das neue Programm von Espace 2 wurden im Detail vorgestellt.
Da ein gewähltes Mitglied des Regionalvorstands Anfang 2016 zurückgetreten war, fanden die Sitzungen grösstenteils in achtköpfiger Besetzung statt. Die Vorbereitungen zur Wahl des neuen Mitglieds im Jahr 2017 sind angelaufen.

Kontaktpflege

Unter der Leitung von RTSR-Präsident Jean-François Roth trafen sich Delegierte des Regionalvorstands und der RTS-Direk-tion mit Vertreterinnen und Vertretern der Regierungen der Kantone Freiburg, Neuenburg, Jura und Wallis. Ziel dieser Begegnungen war es, die Personen für die Tragweite der anstehenden politischen Entscheidungen für die SRG zu sensibilisieren. Auf Einladung des SRG-Verwaltungsrats reiste der Regionalvorstand Ende September nach Lugano, um sich mit dem Verwaltungsrat und den Regionalvorständen der vier Sprach-regionen auszutauschen. Auch hier stand der Bericht des Bundesrats im Zentrum der Diskussionen.

Publikumsrat

Der Publikumsrat hielt 2016 zehn Sitzungen ab. Seinen Weiterbildungstag widmete er dem Umgang mit Kulturthemen bei RTS. In diesem Rahmen hielt Marc-Olivier Gonseth, Direktor des Musée d’Ethnographie de Neuchâtel, einen Vortrag mit dem Titel «Une vision anthropologique de la culture». Darauf folgte eine engagierte Diskussion mit den Verantwortlichen der Radio- und TV-Kulturredaktionen bei RTS.

Zahlen

Das Angebot für SRT-Mitglieder umfasste im Berichtsjahr über 150 unterschiedliche Aktivitäten. Ende Dezember 2015 zählten die sieben Westschweizer Mitgliedgesellschaften zusammen 3571 Mitglieder. Ende 2016 waren es 3766 Mitglieder.

RSIRTRRTSSRFSWI