SRG SSR

Regionalgesellschaft SRG.D

Regionalgesellschaft SRG.D

Veranstaltungen zum Mitdenken und Miterleben

Am 14. Juni 2015 entschied das Stimmvolk über die Änderung des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen (RTVG). Die Anpassung der Gebührenordnung an die heutige Mediennutzung mobilisierte eine Vielzahl von Befürworterinnen und Gegnern. Im Vorfeld der Abstimmung haben die Mitgliedgesellschaften der SRG.D in ihren Stammregionen verschiedene öffentliche Podien organisiert, wo die Abstimmungsvorlage jeweils intensiv und kontrovers diskutiert wurde.

Ein Rückgrat des Fernsehens, die Unterhaltung, ging in den Kantonen Aargau, Basel und St. Gallen mit der Roadshow «That’s Entertainment!» auf Tour. Das SRF-Aushängeschild Sven Epiney führte interessierte Publika in einer rasanten Bühnenshow durch alte und neue Unterhaltungsformate und lieferte Antworten auf die Frage, weshalb Unterhaltung Teil des Service public der SRG ist.

Mit dem begehbaren Spiegelkabinett «Spiegel der Schweiz» machte die SRG Deutschschweiz die SRG SSR als Institution und ihre Medien an verschiedenen Publikumsmessen sinnlich erlebbar. Die Installation war während drei Jahren auf Tour. 2015 stoppte sie an der MUBA in Basel und fand ihren Abschluss an der BEA in Bern. Gastgeberinnen waren die SRGMitgliedgesellschaften der jeweiligen Regionen.

Zum 50. Jubiläum der Solothurner Filmtage war die SRG.D erneut mit rund 200 Mitgliedern vor Ort. An dem traditionellen Mitgliederanlass debattierten illustre Gäste im Haus der Künste über das Filmemachen. So erhielten die Teilnehmenden vertiefende Einblicke in die Arbeit von Macherinnen und Machern, wie sie mit den vielzähligen täglichen Herausforderungen umgehen und was die Faszination des Mediums Film für sie ausmacht.

Unser Engagement ist Programm, auf allen Kanälen

Seit September präsentiert sich die SRG.D mit einem neuen Auftritt im Web, Radio und TV. Die verschiedenen Kommunikationskanäle der SRG.D richten sich vermehrt nach dem veränderten Nutzungsverhalten von Medienkonsumentinnen und -konsumenten aus. So versteht sich die Website www.srgd.ch überwiegend als Newsplattform, die sich täglich mit aktuellen Informationen und Hintergrundgeschichten rund um die SRG und die Schweizer Medienlandschaft an eine interessierte Community richtet. Auch die junge Plattform der SRG.D, www.srginsider.ch, trägt dieser Strategie Rechnung und stellt sich vor allem den Bedürfnissen der jüngeren Generation. Das Mitgliedermagazin LINK vertieft die Themen und ordnet ein. Bei der TV- und Radiokampagne lag der Fokus klar auf dem «gemeinsamen Gestalten». Individuen unterschiedlicher Herkunft und Alters spielen in der Vereinsstruktur der SRG eine zentrale Rolle. In den Spots widerspiegeln diverse Charaktere die Vielfältigkeit der Trägerschaft und laden zum aktiven Mitwirken als Mitglied ein.

Statutenänderung zur verbesserten Umsetzung der Vereinsstrategie

Im Januar hat der Regionalvorstand beschlossen zu prüfen, welche Anregungen aus der Vereinsstrategie SRG zur Organisation der Regionalgesellschaften bei der SRG.D umgesetzt werden können, um den statutarischen Auftrag der SRG.D in Zukunft noch besser wahrnehmen zu können. In der Septembersitzung hat der Regionalrat Anpassungen in der Gremienorganisation der SRG.D beschlossen. Die Anpassungen betreffen unter anderem eine Reduktion des Regionalrats von 33 auf 28 Mitglieder sowie das Recht für alle Vereinsmitglieder, dem Regionalrat Prüfungsanträge zu den Programmkonzepten vorzuschlagen. Die Statutenänderungen wurden vom Verwaltungsrat der SRG gutgeheissen.

Veränderungen in den Gremien und der Geschäftsstelle

Per 1. Januar 2016 folgt Andreas Schefer als Präsident SRG.D auf Viktor Baumeler, der am 31. Dezember 2015 das Präsidium der SRG.D abgegeben hat. Andreas Schefer vertritt in dieser Funktion die SRG.D auch im Verwaltungsrat der SRG.

Ab Januar 2016 arbeitet Mariann Halasy-Nagy Liratni als neues Mitglied im Regionalvorstand SRG.D mit. Sie folgt auf Amira Hafner-Al Jabaji, die aufgrund ihres Engagements als Moderatorin der «Sternstunde Religion» bei SRF auf Anfang 2015 aus dem Regionalvorstand ausgeschieden ist. Die drei bisherigen Mitglieder Esther Gassler-Leuenberger, Regierungsrätin des Kantons Solothurn, Urs Rellstab, Kommunikationsberater aus Rehetobel AR, und Jakob Stark, Regierungsrat des Kantons Thurgau, stehen für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung und wurden als Regionalvorstandsmitglieder bestätigt.

Im September ist Dani Ernst zur SRG.D gestossen. Er übernahm per 1. Oktober die Nachfolge als Geschäftsstellenleiter von Kurt Nüssli, der auf diesen Zeitpunkt hin in Pension ging.

Am 31. Dezember 2015 zählten die sechs Deutschschweizer Mitgliedgesellschaften zusammen 16 354 Mitglieder.

RSIRTRRTSSRFSWI